Redaktion
Ein bunter Remix auf die lachende Marie

 

Foto & echt unauffälliges Photoshop-Bearbeiten im Hintergrund: Tino Höfert
Foto & echt unauffälliges Photoshop-Bearbeiten im Hintergrund: Tino Höfert

Nach unser Fragehinrunde nun die Antifragen-Rückrunde: Welchen Film würdest du niemals empfehlen?
Woah! So ein richtig dummer Film ist „The Faculty“ für mich. Der war mal auf einer TV-Spielfilm-CD. Die Geschichte spielt an einer amerikanischen Highschool und da kommen plötzlich Alien-Parasiten und fressen sich in die Lehrer und ergreifen dadurch Besitz von den Körpern. Und das einzige Gegenmittel ist so eine Droge, die im Film halt nur Josh Hartnett vertickt. Der ist da noch ganz jung. Genauso wie Elijah Wood und Usher, die spielen da auch noch mit.
Ich habe den schon öfter gesehen, aber er ist und bleibt so dämlich. Obwohl – an sich empfehle ich diesen Film doch öfter, weil der so [Fäkalausdruck zensiert, die Red.] ist. Also nicht richtig [Fäkalausdruck entfernt], weil irgendwie auch wieder trashig sehenswert.

Welcher Film wäre das absolute Gegenteil zu deinem Leben?
Was? Mhmm… (grübelt) – also Barbie – der Film, keine Ahnung! Obwohl, absolutes Gegenteil müsste ja sein: männlicher Protagonist… (grübelt länger – schnippst plötzlich mit den Fingern) Benjamin Button! BAAAHM! (lacht laut)

Welche Art Film würdest du gerne mal machen?
Ich hätte Bock auf eine Doku, das klingt immer spannend.

Ein bestimmtes Wunschthema für deine Doku?
So eine Art Detektivarbeit, um der Sache auf den Grund zu gehen…

Das wäre ja nur die Methode, aber welches Thema würde dich reizen?
Was mit Kunst und was mit Menschen… Ich habe kein konkretes Thema, da müsste ich nochmal nachdenken.

Wir wollen aber deine Ideen klauen! Die müssen ins Internet, damit die jemand exploiten kann. Schwebt dir ein bestimmter Mensch vor? Eine bestimmte Geschichte oder spezielle Zeit? Bestimmtes Gebäude? Politische Ausrichtung? Irgendwas?
Äääääääääääaaaaaah – Einflüsse (lacht jetzt schon) von (lacht wieder) kanonisierter, europäischer Kunst des 17. bis 19. Jahrhunderts und ob man diese (Lachpause) in zeitgenössischer Kunst und Streetart wiederfinden kann. (Abschlussgekicher)

Welchen Film hast du als erstes in deinem Leben gesehen?
Sandmännchen? Mhmm, ist kein Film. Im Kino? Spidermann war der erste Film, den ich allein im Kino gesehen habe.

Und der erste Film, den du mit anderen gesehen hast?
Bestimmt einer von diesen Disney-Filmen. Arielle, glaube ich.

Stell dir vor, du spielst die Hauptrolle in einem Film und hast auch einen guten Draht zur Regisseurin oder dem Regisseur und darfst die zweite Hauptrolle wählen. Mit wem möchtest du gerne spielen?
Ich möchte spielen mit: Axel Prahl! Und mit Tilda Swinton.

Die Traumcombo. Und wenn dein Leben verfilmt wird: Wer würde dich spielen?
Axel Prahl Henry Hübchen! (lacht gröhlend)

Welchen Film würdest du deiner Mutter niemals zeigen oder empfehlen?
Weil es mir peinlich ist? Oder weil ich glaube, dass es ihr nicht gefallen würde? Meiner Mutter würde ich niemals empfehlen: Benjamin Blümchen als Film. Oder was meinst du?

Mensch, als Beispiel: Ich sage dir, hier Marie, zeig mal deiner Mom unbedingt [zu krasser Film für Maries Mama]! Und du so: Nein, nein auf keinen Fall! So ein Film geht gar nicht! Nicht den Film!
Pornos?! (lacht) Nein, frag doch lieber, welchen Film ich meiner Mutter schenken würde.

Okay, welchen Film würdest du deiner Mom schenken?
Nee, also ich würde ihr auch nie eine DVD von Rammstein schenken. Die mag sie gar nicht.

Ja, schön, aber welchen Film schenkst du deiner Mutter?
Geht dich gar nichts an!

Vielen Dank, damit zurück ins Studio. Das war SchwerinCinemaTV und wir wünschen eine gute Nacht… (geht im Gegacker der Verrückten und Irren der Redaktion unter)

 

Foto: Tino Höfert, Georges Biard (Swinton CC-by-SA 3.0), von Axel_Prahl_o.jpg: Siebbi derivative work: Sitacuisses (Diskussion) [CC BY 3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by/3.0)], via Wikimedia Commons
Foto: Tino Höfert, Georges Biard (Swinton ),  Siebbi derivative work (Prahl)  CC BY 3.0 via Wikimedia Commons

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.