Fang den Haider
Der Prototyp des Populisten

Die Faszination an Jörg Haider lange über seinen Tod hinaus beschäftigte eine belgische Filmemacherin, die seit dem Jahr 2000 in Österreich lebt.

Dokumentation: Fang den Haider
Foto: Filmladen Filmverleih

Um sich dem Phänomen Haider zu nähern, interviewte Nathalie Borgers verschiedene Wegbegleiter und zeichnet das Bild eines Politikers, der gar nicht so frei in seiner Entwicklung war, wie sein Image als erfolgreicher Macher vorgibt. Entstanden ist der 90-minütige Dokumentarfilm FANG DEN HAIDER. Dem Zuschauer wird ein Mensch gezeigt, der den Weg einer politischen Karriere einschlägt und der gefördert oder gar benutzt wurde von einer Organisation, deren Werte erzkonservativ bis rassistisch sind und die auf Verbindungen aus der Nazizeit basiert: FPÖ, die Freiheitliche Partei Österreichs.

Haider, der 2008 bei einem Autounfall ums Leben kam, verstand es, in vermeintlich unpolitischen Organisationen auf volksfestartigen Veranstaltungen die Menschen von sich zu überzeugen. Später, als er an der Macht war, sind ihm seine politischen Förderer egal. Er baut ein Netzwerk um sich auf, das ihm folgt. Im Parlament steht die Provokation im Mittelpunkt seines Handelns: Haider suchte stets die nächstradikalere Position, sobald die vorherige salonfähig wurde. Als Landeshauptmann in Kärnten hat er nie regiert, sondern stets in seiner Rolle als Wahlkämpfer oder reaktionärer Scharfmacher agiert. Er nahm die Staatskasse aus, um sein Bild als Kümmerer und Heimatschützer zu etablieren.

Konsequenzen waren Haider stets egal – ziehen muss er sie durch seinen frühen Tod auch nicht mehr: die Verschuldung des Landes Kärnten, die zahlreichen Korruptionsskandale in seinem Umfeld oder die Gerichtsverfahren um die ehemalige Landesbank „Hypo Alpe Adria“. Sein aufgebauter Mythos funktioniert weiterhin. Damit war Haider nicht nur in seiner Kampagnenarbeit, sondern auch im gesamten Handeln ein immer noch funktionierendes Vorbild für die heutigen, aufstrebenden Rechtspopulisten in Europa: Sie werden immer die vermeintlich Schuldigen benennen, aber nie Probleme lösen können.

Weitere Informationen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.