Horizont
Schwapp Schwapp

Foto: Oliver Dürr (Kamera), Frédéric Hambalek (Produktion)

Drei Männer warten im Rettungsboot dümpelnd auf Hilfe, als sie beschließen:
Um zu überleben, müssen sie einen von ihnen essen.

Doch wer wird das Los ziehen? Durch zivilisierte Überlegung und streng nach Protokoll versuchen sie mit allen ideologischen Wertvorstellungen die Auswahl zu erleichtern. Demokratische, darwinistische, sozialistisch-kommunistische Herangehensweisen werden herangezogen – und verworfen.

Der 15-minütige Kurzfilm Horizont vom Regisseur Peter Meister ist fast schon eine Tragikomödie. Dabei ist das Thema eigentlich sehr ernst, schließlich geht es um’s (Über)leben.
Die hervorragenden Schauspielerleistungen erzeugen eine fantastische Charakterstudie des menschlichen Seins. Die Reduzierung auf die Protagonisten durch präzise Dialoge verstärkt die Absurdität der Situation noch mehr. Natürlich ist die eintönige See der perfekte Hintergrund, den Fokus auf die Personen zu lenken. Am Ende bleibt ein gesellschaftliches Hinterfragen von vielseitigen Wertvorstellungen als mögliche Lösungswege in der Not.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.