Hommage Henry Hübchen
Charmebolzen mit Berliner Schnauze

Foto: Petr Novák, Wikipedia

Foto: Petr Novák, Wikipedia

Henry Hübchen wird in diesem Jahr mit dem Ehrenpreis des Filmkunstfest MV ausgezeichnet. Festivalleiter Volker Kufahl lobt die Offenheit, Sensibilität, den ruppigen Charme sowie das Slapstick-Talent des Schauspielers.

Schauspieler wollte Henry Hübchen eigentlich gar nicht werden. Zunächst studierte er „ein bisschen Physik“. Studieren wollte er, darum gings; eben etwas für die Allgemeinbildung tun. Aber das war doch nicht das Richtige für Henry und so probierte es der 1947 in Berlin-Charlottenburg Geborene an der staatlichen Schauspielschule Berlin, heute die renommierte Hochschule für Schaulspielkunst Ernst Busch.
Dann spielte er „eigentlich grundsätzlich immer Theater“, Kino zunächst nur „so parallel“.
Ab 1974 gehörte Hübchen für 35 Jahre zum Ensemble der Berliner Volksbühne, wo er eng mit dem Theaterregisseur Frank Castorf zusammenarbeitete.
Zeitgleich wirkte er als einer der renommiertesten DDR-Schauspieler auch in zahlreichen Filmen mit. So war Hübchen beispielsweise mit einer Nebenrolle im ersten DEFA-Indianerfilm Die Söhne der großen Bärin oder 1974 in Frank Beyers Oscarnomierter Romanverfilmung Jakob der Lügner zu sehen.

Nach der Wende konnte der Charakterschauspieler mit der Berliner Schnauze an seinen Erfolg anknüpfen und wurde auch bei einem breiteren gesamtdeutschen Publikum bekannt und beliebt. Er spielte in TV-Serien wie im Schweriner Polizeiruf 110, in Komödien, Thrillern und Dramen. Oder in der Tragikomödie Alles auf Zucker! vom Regisseur Dani Levy, für den er 2004 als Bester Hauptdarsteller mit dem Deutschen Filmpreis prämiert wurde.
Als DDR-Meister des Brettsegelns ist Hübchen dem Wassersport treu geblieben. Zum Segeln kommt der Berliner hoch in den Norden, sein Revier liegt im Saaler Bodden bei Wustrow, von wo er auch bis nach Dänemark schippert – sollte er nicht gerade vor der Kamera stehen.
Auf eine Filmografie von über 120 Produktionen für die Leinwand kann Henry Hübchen zurückblicken. In diesem Jahr wird er dafür beim Filmkunstfest MV mit dem Ehrenpreis ausgezeichnet. In der Hommage-Reihe werden die Filme Jakob der Lügner (1975), Alles auf Zucker!(2004), Whisky mit Wodka (2009), Kundschafter des Friedens (2017) und Hübchens neuester Film Spätwerk (2017) gezeigt. Der Goldene Ochse wird ihm im Rahmen der Preisgala am 5. Mai 2018 überreicht.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.