Wir sind die Flut
Wir sind die Diffusen

An der Nordseeküste lockt die weite Leere: Es verschwindet das Meer und mit ihm die Kinder eines kleinen Ortes. Am Ende holt es die Filmemacher.

wir-sind-die-flut-Simon-Vu-Anna-Wendt-Film
Foto: Simon Vu (Anna-Wendt-Film)

Tief einatmen, zuerst der Plot, das gehört sich so: Zwei deprimierte Akademiker, ein Postdoktorand und seine Ex, die nicht mehr studieren will, machen sich auf nach Norddeutschland, wo vor einem heruntergekommenen Städtchen das Wattenmeer spinnt. Irgendwie Akte X, mysteriös: Seit 1994 herrscht dort Dauerebbe, das Wasser bleibt weg und hat die Kinder des Ortes gleich mitgenommen. Diese Rätsel wollen die Protagonisten lösen, sonst scheint es niemanden mehr zu interessieren. Es folgt eine thematisch nette Hommage an „Interstellar“ – ohne irgendeinen Plotsinn. Nach Geplänkel mit traurigen Eltern, Kulissenverschleiß, methaphernschweres Wattwandern. dann endlich: die infantile Hauptfigur hat auch keinen Bock mehr.

Warum meine Atemübung zu Beginn? Es kommt vielleicht noch durch, aber ich war geneigt meinen Frust trotz Welpenschutz über diesen Abschlussfilm von Sebastian Hilger in wortgegossenen Spott, Verriss und Zynismus zu ersaufen. Mehr als geneigt – die Redaktion hat unter meinen Schimpftiraden gelitten. Meine Wut kristallisierte sich dabei immer mehr auf den Regisseur. Er hatte alle Möglichkeiten: talentierte Schauspieler, eine fähige Drehbuchautorin – sogar als Lebenspartnerin – und einen Kamerachef, der mit seinen Bildern noch viel rettet. Sowie massig transzendente Kulissen und Wattschlamm-Greenscreen – besser geht’s nicht, alles da! Aber nein…

Ich schaute mir im Netz alle Interviews von dem Mann an, wollte wissen, was denn schief ging. Hörte seinen „Generation Y“-Erklärversuch des Plots: Innere Leere nach der Ausbildung. Watt gleich Leere, ja, verstanden – geschenkt. Lag es am Ende an einem Regisseur-Drehbuchautorin-Scriptdisput? Oder hat die Abschlussfeier der Diplomanden oder die Schlammeinöde dort oben die Wahrnehmung für eine tragende Geschichte, Selbstreflektion und rettende Postproduktion geraubt? Bitte, lasst es das Watt sein.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.