Liebe Halal
Von Liebe zu Hass und zurück

Die amüsante deutsch-libanesische Koproduktion porträtiert drei verschiedene muslimische Frauen und deren Irrungen und Wirrungen in der Liebe. Sie finden: Liebe soll Spaß machen, doch Religion und Familie haben da noch ein paar Wörtchen mitzureden.

Der Spielfilm „Liebe Halal“ von Assad Fouladkar feierte gestern seine Deutschlandpremiere. filmab! traf Produzent Roman Paul und Schauspielerin Mirna Moukarzel zum Interview.

Mirna Moukarzel und Roman Paul
Produzent Roman Paul und Schauspielerin Mirna Moukarzel | Foto: Marian W. Fritz

(Please scroll down for the English version of the Interview with Mirna Moukarzel)

Das war die Deutschlandpremiere, wie hat es sich angefühlt?

Roman Paul: Total gut! Ich bin das erste Mal in Schwerin zum Filmkunstfest gekommen. Im Zug aus Berlin habe ich gedacht: es ist so tolles Wetter, es kommen vielleicht zehn Leute, aber dass es so voll war, hätte ich jetzt niemals erwartet. Der Film ist eigentlich genau so aufgenommen worden, wie wir das wollten und das ist immer schön, wenn gelacht wird, wo es lustig sein soll und es auch still wird, wenn es traurig wird.

Wie kam das Thema des Filmes zustande?

Roman Paul: Wir haben einen Film produziert – „Das Mädchen Wadjda“ der erste Film, der je in Saudi-Arabien gedreht wurde. Das war ein sehr großer Erfolg und die arabische Redakteurin von diesem Film hat uns gesagt, sie hätte einen Freund, einen libanesischen Filmemacher und der hätte ein Drehbuch, das heißt „Halal Sex“. Es war zu schwierig, das im Libanon finanziert zu bekommen, ob wir uns nicht mal das durchlesen möchten und uns mit ihm treffen. Das haben wir dann gemacht, über zwei Jahre lang das Drehbuch entwickelt und dann den Film in Beirut gedreht.

Der Originaltitel ist „Halal Sex“ …

Roman Paul: ursprünglich! Ursprünglich!

…. „Sex“ war zu wild für den deutschen Titel, oder wie?

Roman Paul: „Sex“ war offensichtlich zu wild für alle Beteiligten. Vom Weltbetrieb angefangen haben alle gesagt „Das geht gar nicht. Das kannste nicht machen!“

Eifersucht ist ein großes Thema im Film …

Roman Paul: … auch in dieser Kultur. Ich finde den Libanon da sehr gut widergespiegelt. Natürlich ist es eine Komödie und natürlich ist es etwas überreizt zum Teil wie es erzählt und gespielt wird. Aber das ist natürlich Absicht, weil das Genre das auch so vorgibt. Trotzdem ist das, was da geschieht, nicht so sehr an den Haaren herbeigezogen, wie man sich das hier von Deutschland aus vielleicht vorstellt.

Ich erinnere mich daran, wir haben eine Szene gedreht, in einem Blumenladen, da konnten wir erst mal eine halbe Stunde lang gar nicht anfangen, weil sich so laut gestritten wurde, das war richtig unheimlich. Das ist auch ein kulturelles Ding, dass die Stimmung einfach mal ganz schnell kippen kann, von Liebe in Hass, aber auch dann wieder zurück.

Spannend waren auch die Szenen, die in dem Foyer des Hauses stattfanden, wo die ganze Nachbarschaft den Streit mitbekommen hat. Jeder kleinste Streitigkeit wurde in die Öffentlichkeit getragen.

Roman Paul: Ohja! Leise ist für die Anderen! Dass da viel hinter verschlossenen Türen stattfindet, würde ich jetzt nicht so unbedingt behaupten. Weil du gerade das Foyer ansprichst: Alles ist an Originalschauplätzen gedreht, also nix mit Studio oder sonst irgendwas. Das sind alles Wohnungen wie diese Wohnungen sind. Das ist alles in Beirut gedreht und nicht im Studio.

Was mir in dem Film aufgefallen ist: Gerade durch diese Öffentlichkeit und die ganze Gemeinschaft entstehen Regeln, die nicht nur durch Religion herkommen sondern durch die ganze Gemeinschaft. Was ich mich gefragt habe, ist, ob es das wohl einfacher oder schwerer für die Beteiligten.

Roman Paul: Ich würde es neutral sagen: anders. Für uns ist es einfach nur anders. Natürlich kann man sagen „Was ist denn das, so eine Ehe auf Zeit ist ja das allerletzte“ Aber bei uns gibt es ja auch genügend Leute die Affären haben. Scheidungen sind in der arabischen Welt für viele Frauen auch wirtschaftliche und soziale Desaster, muss man sagen. Aber ich denke, das wird ja im Film auch deutlich, dass das alles andere als einfach ist.

Wie geht es für den Film jetzt weiter?

Roman Paul: Am 7. Juli kommt er in die Kinos; ich hoffe, dass das schön läuft. Wir wollten halt auch einen Film machen, der ein Bild vom Nahen Osten zeigt, wie es da die meisten Menschen auch erleben. Also jetzt nicht von morgens bis abends nur Bomben auf den Kopf hageln, sondern die meisten Menschen leben immer noch ein normales Leben und kümmern sich unglaublich viel um ihr Privatleben. Die Leute haben auch einen ziemlich guten Sinn für Humor, das wollten wir zeigen.

Mirna Moukarzel
Mirna Moukarzel spielt Awatef im Film „Liebe Halal“. | Foto: Marian W. Fritz

It’s nice to meet you, Mirna Moukarzel. The movie looked like a lot of fun, what’s your favourite memory from shooting?

Mirna Moukarzel: It was a lot of fun. When I came to the set in the morning, I started dancing with everyone. I like to have fun on set. The best memory I think was the dancing stuff because they had been preparing me for it. Everyone was giving an opinion: „Do this, do that!“ – The day we had to shoot it, when I arrived on set starting with Roman „Are you ready to rock?“ I thought „Oh, I don’t want to this. I’m going to look vulgar.“ I was nervous. And then Claudia, who made the wardrobe for the movie, told me „I made your dress!“ and it’s all orange-y and flowery. I thought, it’s going to be fine, it’s going to look like the real lady who sings it.

So I’m putting on this dress and she’s pulling on the zipper and the dress tears! I’ve done a lot of theatre, so I said: „Oh that’s easy. Do you have a piece of the material? Just stick it here and put a ribbon and a flower on it. And just let it go.“ So that’s what she did and we went to make-up. The make-up artist did some heavy make-up and I said „This is not going to work, it’s to light.“ She said: „I can’t do more than that, you’ll look like a drag queen.“ But that’s what they wanted actually and we started to put on purple and black on the eyes – like a clown. We did my hair and she brought me this big red flower and stuck it on my head.

When we finished shooting the whole movie and they asked us, if we’d like to have a souvenir. I said I wanted the dress with the orange feathers and the red flower and they gave it to me. Although I’ll never wear the dress again. (laughs)

Berlin Badr and Christy Bared, who played Awatef’s daughters, looked great too.

Mirna Moukarzel: The girls were awesome! Usually it’s very difficult to work with children especially at their age. But they were awesome. They were better than any professional actor I’ve been working with. Really, they knew their lines, they had fun, they weren’t afraid.

Could you identify yourself with your role in the movie or was it something completely different?

Mirna Moukarzel: Well, you could say both. There are things I have in common with Awatef : I do take quick decisions. If I feel like something is wrong, I do back out. Other than that, no. … (whispers) I would never say no to sex with my husband, even if I’m tired. (laughs)

Mirna Moukarzel und Marie beim Interview im Capitol. | Foto: Marian W. Fritz

Jealousy plays a big part in the movie. What’s your own experience with that? Are you a jealous person?

Mirna Moukarzel: No, not really. There were many times when I was chosen for a role and I told them „This is not for me.“ If I had felt jealous I might have said „Yes, I’ll take it so someone else doesn’t“

But I think I reached a certain maturity in my work that I know that something isn’t for me and it could be better with someone else so I move aside. So no, I don’t think I’m jealous. I think, when you know the business and you’ve seen enough, you know that each person gets what they deserve.

Another topic in the movie in the one of women being pressured – by their family or society – to get married. Is this still a big issue in today’s society?

Mirna Moukarzel: It’s not as big as it used to be twenty years ago, but it is an issue. Our society is family based. So we have the patriarch which is the father, whose word is law. I’m not Muslim, I’m Christian but my father’s word is law. I could never – even if I’m 70 or 80 years old – I could never do anything, even if he’s not there, that I know he didn’t like. It’s the way we are brought up. But the pressure to marry isn’t as big as it used to be. Sometimes a girl feels pressured to marry and whoever they chose she says okay because she wants to get out from under her parents thumb. Most of these girls are shocked that it would have been better to stay with their parents, because they don’t know the guy. So it’s not a general rule, it depends on the family. Each family is different. For example me, my sisters and my brother, we each chose our life partner for our selves.

After watching I feel like there are a lot of rules to dating and marriage. How do you feel about that? Does it make love and dating easier or harder?

Mirna Moukarzel: It depends. In the Muslim religion these rules are in the Quran so it’s a way of life of the person who has faith. Most of them work that way and there are a lot of Muslims who chose who they want.

I don’t follow any kind of religion. I don’t have these guidelines so sometimes it’s confusing.

Mirna Moukarzel: Exactly, it’s like this saying we have in Arabic which translates to „The sword that has to blades“ This side could be good or not good and the other side could be good or not good at the same time.

I think it’s a personal choice of how to channel your life. You could go with the rules and have a wonderful life. You could go against the rules and still have a wonderful life. It depends on you. That’s what I like about this movie. It doesn’t really talk about the rules, but more about the emotions. So when emotions are involved. I think anyone who watches it, will feel connected to the characters‘ emotion.

Thank you for this interview.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.