Redaktion
filmab! meets Helene

Vom Wohnheim in die 5er-WG: Die aufstrebende Studentin ist im Umzugstress. Davon hat sie nun eine Woche Pause. In einem sympathischen Gespräch konnte ich Helene einige spannende Fragen stellen.

Foto: Tino Höfert
Foto: Tino Höfert

Helene, was hast du vor der Anreise gemacht?
Ich bin gerade umgezogen vom Wohnheim in eine WG. Für mich ist die gemütliche, familiäre Atmosphäre beim Zusammenleben wichtig. Das vielfältige WG-Leben bietet mir die Möglichkeit, unterschiedliche Lebenskulturen kennenzulernen. Ein Umzug ist immer Stress pur, aber nun bin ich bei der filmab! in Schwerin.

Entspannung von der Verspannung?
Kann man so sagen. Bei der filmab! treffe ich alte Freunde wieder. Wir schnacken, lachen und erleben während des Filmkunstfestes schöne Momente. Ich möchte die Tradition der filmab! weiterführen und interessiere mich sehr für die Filme.

Welche Filme interessieren dich?
Das ist sehr unterschiedlich. Vor allem interessieren mich die Sparten-Filme wie zum Beispiel „gedreht in MV“ oder die Filme des Gastlandes Frankreich. Die französischen Filme haben für mich einen ganz besonderen Reiz.

Was macht das Filmkunstfest für dich aus?
Diese einzigartige Umgebung, um mit den Mitwirkenden der Filme in Kontakt zu kommen. Ich komme jedes Jahr gerne wieder zum Filmkunstfest.

Wie oft warst du schon bei der filmab!?
Es ist mein viertes Mal.

Bist du Mitglied im JMMV?
Ja. Ich bin aktives Mitglied und seit 2014 im Vorstand. Zusammen mit Lore und Tino kümmere ich mich vor allem um Projekte für Schülerzeitungen.

Du bist jetzt 20 Jahre jung. Was machst du beruflich?
Ich studiere Kulturwissenschaften und Ästhetische Praxis an der Universität Hildesheim. Ich überlege, ins Ausland zu gehen. Vielleicht Türkei oder Südamerika.

Warum Türkei oder Südamerika?
Die Türkei bietet für mich ein gutes Angebot. Besonders Istanbul interessiert mich. Dabei finde ich die kulturelle Brücke vom Orient und Abendland spannend. Südamerika, besonders Kolumbien oder Peru, wäre interessant wegen der spanischen Sprache.

Und nach dem Studium?
Nach meinen Master möchte ich in die Richtung Kulturmanagerin oder -politikerin gehen. Lieber Kulturmanagerin, da ich gerne aktiv Kultur gestalten möchten. Ich könnte mir aber auch vorstellen, beim Radio zu arbeiten. Ich bin da noch sehr offen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.