Idole ihrer Zeit [Dok „Einzelkämpfer“]

„Wenn ich an meine Kindheit denke, denke ich an Chlorwasser. Damals fand ich es unter Wasser immer viel besser als über Wasser.“ – Sandra Kaudelka

Foto: Lichtblick Media
Foto: Lichtblick Media

Sandra Kaudelka produzierte drei Filme über die letzten Jahre, aber keiner ist so eng mit ihrer eigenen Geschichte verflochten wie „Einzelkämpfer“. 93 Minuten portraitiert sie ihre Vorbilder von damals, die ihr nun auf Augenhöhe und ähnlichen Erfahrungen begegnen. Kaudelka selbst war Turmspringerin und besuchte eine Sportschule in der DDR. 1989 gewann sie noch einmal die DDR-Meisterschaften, bevor ihr Albtraum schließlich endete.
Kaudelka und andere Athleten hat der Leistungssport enorm geprägt: Er ermöglichte ihnen nicht nur ferne Reisen in bis zu 36 Länder, Jubel und Medaillen, Schweiß und Segen und so manche Verletzung, die teilweise bis heute schmerzhafte Folgen hat. Marita Kochs Rekorde im 200- und 400-Meter-Lauf sind seit knapp 30 Jahren unangetastet. Udo Beyer, der charismatische Riese und Kugelstoßer, stellte drei Weltrekorde auf. Insgesamt vier von seinen sechs Geschwistern haben an den Olympischen Spielen teilgenommen. „Leistungssport in der DDR war Kapitalismus im Sozialismus“, erzählt Beyer rückblickend. Damals nahm er nur wahr, wie weit er die Kugel stieß. Geld gab es für Erfolg, und der maß sich an den sportlichen und schulischen Leistungen.

1989 endeten ihre Karrieren abrupt. Für die Sprinterin Ines Geipel war es sogar schon 1984 aus, da die Stasi ihre Fluchtpläne aufdeckte. Heute lebt und arbeitet sie in Berlin als Schriftstellerin und Professorin an der Ernst-Busch-Schule in Berlin. Kaum einer vermutet die Protagonisten dort, wo sie jetzt sind: außerhalb des Sports. Wo sich doch noch Millionen Menschen an ihre Namen erinnern können. Für die, die sie nicht kennen, erzählt „Einzelkämpfer“ eine Geschichte, die faszinierend und unglaubwürdig zugleich klingt. Ein kleines Land wie die DDR katapultierte sich erfolgreich an die Weltspitze des Sports. Mit Schattenseiten, zu denen tägliches Doping ebenso gehörte wie Operationen, die manche Leben für immer zerstörten. Aus den einstigen Idolen sind andere Menschen geworden.

Mehr Informationen

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.