Claudia, die Heimatlose

Ein Interview zum Thema Heimat.

Foto: Tino Höfert
Foto: Tino Höfert

Claudia, wo fühlst du dich zu Hause?
(überlegt) Zurzeit nirgendwo.

Woran liegt das? Du bist doch dein ganzes Leben in solch einer schönen Stadt aufgewachsen.
(blickt verwirrt in die Ferne) An den wechselnden Universen.

Könntest du das weiter ausführen?
Es gibt das Problem der Selbstidentifikation in immer fortwechselnden Umfeldern und Sozialstrukturen.

Welche Folgen kann das bei jungen Menschen wie dir haben?
In Problemen der Rastlosigkeit, Heimatlosigkeit und… (überlegt) Es muss nicht immer einen dritten Punkt geben.

Das klingt aber stilistisch besser.
(überlegt) Stilistik ist ein Privileg der Selbstzufriedenen.

Zu denen du dich nicht zählst?
Wenn ich selbstzufrieden wäre, würdest du mir diese Frage nicht stellen.

Wenn du nicht selbstzufrieden wärst, würdest du keine Interviews geben.
(herausfordernd) Dann beantworte mir mal eine Frage: Wer ist mit sich selbst zufriedener, der Löwe oder die Gazelle?

Wer auch immer es tut: Tot ist im Endeffekt immer die Gazelle.
Es sei denn, sie ist verdammt schnell.

Vielen Dank für dieses Interview.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.