„Tight, alder?“ – Nö, heute nicht. [Kurzfilmnacht]

Wer schon immer mal wissen wollten, was sein Fernseher allein zu Hause so treibt, wer Youtube-Enthaupttungen mit Weihnachtsliedern begleitet und warum gerade der Schwiegertocher die Pfote geschüttelt werden muss, der hat jetzt was verpasst.

 

Nach 20 Kurzfilmen beginnt der eigentlich spannende Teil des Abends. Mit nur noch zehn Prozent des Publikums stellt sich Moderator Moe erneut mit Denglisch-Slang auf die Bühne und macht Ansagen, die die Welt nicht braucht. Ehe ich mich versehe, ist aus Moe auf einmal drei geworden. Ich reibe mir die müden Augen und muss zu meinem Entsetzen feststellen: Das ist die „Band“. Yo, tight. Okay. Also los. Oder auch nicht. Gefühlte 30 Minuten später drehen die drei Groupies neben mir frei, erzählen lautstark „Ey, voll das falsche Publikum!“ und ich weiß: Jetzt geht’s los. Mh, tja. Koma Klick. Fünf Fans, zwanzig völlig fehl am Platz sitzende Menschen. Das Wort „Anstandssitzenbleiben“ kreist in meinem völlig zugerappten Kopf. Um zu wissen, warum genau auf gehaltvolle, weitaus bessere Kurzfilme als im KF-Wettbewerb solche Musik folgt, sollten wir jetzt den MV-Spion-Bandcontest zur Rechenschaft ziehen. Bei allem Respekt werde ich immer ungeduldiger, richte meinen Blick auf die drei Typen, die definitiv Bühnenperformance mit Epilepsieanfällen verwechseln. Ich spiele mit dem Gedanken, den Stöpsel zu ziehen.

 

Also weiter. Stellen wir uns laut Moderator Moe mal fix die imaginäre Verena und den imaginären Alex vor und schon haben wir eine runde Preisverleihung. Fehlen nur noch die Zuschauer. Denn von dem einst überfüllten Speicher sind bei der Siegerehrung noch rund 20 Leute da. Verena Fels‘ Mobile-Film hat nämlich den ersten Platz gemacht. Der zumindest physisch anwesende Berni Kübel den zweiten mit BACIO. Und Alexander Lehmann, ebenfalls im sexy Tarnumhang, den dritten mit Du bist Terrorist. Und alle drei haben es verdient. Genau wie viele andere der zwanzig Einsendungen, deren Aufzählung jetzt jeglichen Zeichenplatz sprengen würde.
Bei aller Liebe: Das hab ich an meinem Freitagabend nicht gebraucht.

4 Kommentare

  1. Schade, dass Moe nicht richtig zum fkf findet. Das Leben ist halt nicht immer eine Party.
    Aber die Preisverleihung fand doch auch noch auf der Hauptbühne statt oder ist das wieder gestrichen?

  2. Schade, dass man hier nicht persönlichen Geschmack von konstruktiver Kritik trennen kann. Das meine MOEderation geschmackssache ist und nicht jedem gefallen kann und auch nicht soll, kann kein Indikator über das Gelingen einer Veranstaltung sein. Wir haben durchweg positive Kritik bekommen, ein tolles Programm (darum geht es eigentlich auch primär) und die Saalfülle war genau so richtig, damit es eine Filmnacht bleiben konnte. Das „koma klikk“ nicht funktionierte war mir auch klar aber es wurde nunmal so „gedealt“ von meinen Bossen und ich habe versucht das Beste daraus zu machen.

    @erik…ich finde nicht zum fkf?? Eine mehr als gewagte Behauptung. Eigenlob stinkt zwar aber ich habe die Kufina (Kurzfilmnacht) 2006 gesehen, wo die Gäste nach einer Stunde ihr Eintrittsgeld zurückverlangt haben. Seit 2007 haben wir tolle Kurzfilme, einen Wettbewerb und viel für die Zwischenunterhaltung getan und probiert. Das 2008 der letzte Film im 3.Block gewonnen hat, zeigte, dass die Filme bewusst und intensiv betrachtet und bewertet werden. Wir haben ein sterbendes Kind wieder aufgepeppelt und ihm neuen „drive“ gegeben.

    @erik 2.0 wenn du denkst, nur weil ich etwas fresher und nicht so Schlaftablettenmäßig moderiere, heißt es noch lange nicht, dass ich nicht zum fkf finde. Wie definierst du fkf? Alle reden so wie Knut Elstermann? ..lol final…… Wenn du wüsstest was ich im Vorfeld rotiert bin, um jedes Jahr seit 2007 die Kurzfilmblöcke zu gestalten, dann findest du eher hier die unbedachten, falschen Worte, als ich zum fkf….und ja…für mich ist die Kufina Party und das Leben manchmal auch. Es gibt eben noch andere Momente, als Pesto-Nudeln-Talk-Meetings und Buchlesungen auf dieser Welt..lol

    @all: Ihr habt es doch nun auch geschafft. Der MOE hört auf die Kurzfilmnacht zu machen (habe ich aber schon längst im April entschieden) und nun könnt ihr wieder 2011 eine normale Moderation und normale Filme genießen und die Kufina reiht sich nahtlos in die anderen Fkf Events ein. Guten Appetit

  3. wuff…

    Erik..deinem Kommentar zufolge, warst du ja nichtmal da und hast Deine Meinung vom Artikel…auch nicht schlecht. Ich bedanke mich auf alle Fälle hier an dieser Stelle bei allen Helfern, Freunden und Gästen für eine gelungene Kurzfilmnacht.

    wuff, wuff

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.