Ina – zwischen Australien, Potsdam und Schwerin

Interview mit Ina (23), studiert und wohnt in Potsdam.
Da du ja schon in Kurzform erzählt hast, wer du bist, woher du kommst, wie lange es dich gibt und uns dein großes Geheimnis verraten hast – nämlich, dass du ganz doll verfressen bist – kommen wir also nun zum Interview. Während wir nun dabei sind, eine Maoam-Tüte zu leeren, stelle ich dir nun die erste Frage:

Was machst du denn zur Zeit, bzw. was hast du vor, einmal zu machen? In Bezug auf deine spätere Berufswahl und dein derzeitiges Studium.

Ich studiere Patholinguistik.

Könntest du das eventuell näher erklären?

Linguistik ist Sprachwissenschaft, man beschäftigt sich zum Beispiel damit, wie bestimmte Laute in den unterschiedlichsten Sprachen entstanden sind und erforscht die Sprachen. Jedoch ist das eher der theoretische Teil, mit dem ich mich zwar auch beschäftigte, aber ich möchte eher in die Praxis gehen. Mein Ziel ist es, Therapien mit Kindern und Erwachsenen durchzuführen die unter Sprachstörungen leiden, zum Beispiel nach einem Unfall und deswegen Gehirnschäden haben.

IMG_9563.JPG

Wie kamst du genau auf die Idee, Patholinguistik zu studieren?

An einem beruflichen Orientierungstag in meiner Schulzeit stellten mehrere Erwachsene ihre Berufe vor, dabei war auch eine Logopädin. Auch wenn das nicht ganz das gleiche ist, aber so kam ich darauf und habe also angefangen mich dafür zu interessieren.

Da wir hier ja nun aufgrund des JMMVs hier sind: Wie kamst du zum JMMV?

In der unserer Schule veranstaltete der JMMV einmal ein Grundlagenseminar, ich arbeitete damals auch für die Schülerzeitung, also habe ich dort mitgemacht. Außerdem kannte eine Freundin von mir den JMMV schon und hat mich dann auch mal zu Versammlungen mitgenommen. Ein weiterer Grund, der mich dazu bewegt hat mitzumachen, war, dass alle so engagiert, locker und nett waren und dass ich mich selber auch engagieren konnte. Ich habe Seminare organisiert und so bin ich dann bis heute dabei geblieben, auch wenn neben dem Studium wenig Zeit bleibt.

Was hast du in den letzten drei Monaten gemacht?

Ich war in Australien.

Was hast du dort gemacht? Studiert oder gearbeitet?

Einfach nur mal Urlaub machen. Ich bin herum gereist. Die ersten zwei Nächte hatte ich zwar etwas fest gebucht und die Flüge durch Australien selbst auch, aber der Rest der Zeit war ganz spontan gewählt. Da bin ich dann zum Beispiel mit einem Mietauto gefahren. Ich wollte das Land sehen und hatte gezielt dafür gespart und hatte es seit längerem geplant.

Also war es ein langersehnter Traum von dir?

Ja, würde ich schon so sagen.

Was hat dich auf dieser Reise besonders beeindruckt und was fandest du besonders schön?

Die Kontraste zwischen den roten Felsen und dem wolkenlosen blauen Himmel und dazu dann das grüne Gras. Das zu sehen war wirklich wunderschön und einfach sehr beeindruckend. Außerdem war ich zum Beispiel mit meinem Bruder, der später dazu kam, Tauchen. Das war ebenfalls ein großes Erlebnis. Es war eine wahnsinnig schöne Reise.

Ein Kommentar

  1. Ich wollte mal ein paar schöne Grüße nach Schwerin schicken. Während ihr euch da mal wieder ein paar bunte Tage mit zu vielen Filmen und wachen Nächten macht, muss ich hier zu Hause sitzen und Mathe lernen. :/
    Lasst Ole lieber nicht mehr kochen, ich stell mir das nicht gut vor. ;D

    Liebe Grüße,
    Karo

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.