Layouter Martin Knorr spricht über die filmab!

Martin, wie alt bist du und das wievielte Mal bist du jetzt beim filmab! mit dabei?

„Ich bin 20 Jahre alt, das musste ich letztens erst wieder ausrechnen, weil ich es nicht so im Kopf habe. Tatsächlich ist es erst mein zweites Mal, dass ich hier dabei bin. Ich war das erste Mal vor zwei Jahren hier, hab dann letztes Jahr ausgesetzt, weil ich mein Abi geschrieben habe.“

Du hast doch auch schon früher mal in einer Schülerzeitung namens Stichling mitgearbeitet. Was war das? Wer war noch dabei vom Team?

„Den Stichling gibt es seit 1992 in Bad Doberan am Friderico-Francisceum Gymnasium und ich habe da vor etwa drei Jahren die Chefredaktion von Katrin übernommen und das ganze dann geleitet.“

Wie war diese Zeit für dich?

„Die Zeit war sehr schön, doch am Anfang war es schwierig, neue Leute dafür zu begeistern und die Truppe zusammenzuhalten. Das war aber auch schon die größte Schwierigkeit, denn die Arbeit hat super Spaß gemacht.“

IMG_1834.jpg

War das vielleicht auch eine gute Vorbereitung für das spätere Leben und die filmab!-Arbeit?

„Natürlich war es eine tolle Sache, aber eine Vorbereitung war es eher weniger. Ich studiere jetzt Luft- und Raumfahrttechnik, das geht ja in eine ganz andere Ecke. Den Journalismus mache ich eher hobbymäßig.“

Seit wann interessierst du dich für Journalismus und Film? Kam das mit der Zeitung, dadurch oder vorher?

„Das kam so ein bisschen parallel. Ich war vorher schon ein wenig interessiert und habe selber was geschrieben. Ich hatte aber mehr mit dem Internet zu tun, habe da eigene Homepages gebaut, auf denen ich was über mich geschrieben habe und bin eher so zum Journalismus gekommen. Später kam dann der Aufruf des Stichling, dass neue Layouter gesucht werden und da ich ja nun dadurch Erfahrung mit Layout hatte, kam ich mit dazu.“

Du sagtest, du studierst Luft- und Raumfahrttechnik. Wo tust du das und wie bist du dazu gekommen?

„Das ist an der Fachhochschule in Aachen und – ja wie bin ich dazu gekommen? Ich hatte das irgendwo mal gelesen und mich schon immer dafür interessiert. Dafür, was zu bewegen, was zu erreichen, die Entwicklung voran zu bringen – das war mein Antrieb.“

Bist du denn eher so ein Mathe- und Physikmensch?

„Wie stellt man sich denn so einen typischen Mathe- und Physikmenschen vor? Ich bin ja nicht so jemand, der den ganzen Tag zu Hause vorm Rechner sitzt und Matheaufgaben rechnet oder lernt. Das wäre ein falscher Eindruck. Aber ich habe schon Interesse daran, physikalische Probleme zu lösen oder den Sachverhalt zu verstehen. Das ist so mein Ding.“

Was fasziniert dich so an filmab!?

„filmab! ist halt das Event vom Jugendmedienverband und eine Woche lang mit verschiedensten Menschen zusammenzusitzen und zu arbeiten und später das Ergebnis in der Hand zu halten, das ist ein ganz tolles Gefühl.“

Nächstes Jahr wieder?

„Das ist durchaus möglich, ja.“