Film ab für Karoline Darmüntzel

Vorspann: Karoline Darmüntzel, 18 Jahre alt, Schülerin aus Rostock, sitzt mit Magdalena Fröhlich, Studentin aus Regensburg auf der Couch in der Redaktionswohnung. Tastaturgeräusche und Gemurmel im Hintergrund.

Klappe die Erste: Zur Person

Karoline, im StudiVz präsentierst du dich mit einer heißen Sturmfrisur. Bist du im echten Leben auch etwas stürmisch?

„Hm, stürmisch? Eher ein bisschen durcheinander und etwas quirlig und aufgedreht.“

IMG_1836.jpg

Stichwort ‚aufgedreht‘: Ein Pinnwandeintrag verrät, dass es bei der letzten Feier ziemlich spät geworden ist. Bei Partys drehst du also auch gerne voll auf?

„Ich gehe nicht nur weg, um Party zu machen, sondern schon auch, um Zeit mit meinen Freunden zu verbringen und gute Musik zu hören.“

Klappe die Zweite: Karo und die Kunst

Du hörst gerne Musik und bist jetzt hier beim Filmkunstfest. Lass uns das doch einmal verbinden. Welche Songs würdest du unter dein Leben als Film legen?

„Wie das Leben eben so spielt. Mal wäre die Musik langsam und nachdenklich, dann wieder fröhlich und ausgelassen.“

Dann wäre ein Party-DJ also genau das Richtige? Mal was zum Kuscheln und dann wieder zum Abrocken?

„Ja, genau. Wobei das Leben aber schon eher ein Film als eine Party ist. Überhaupt könnte man eigentlich jedes Leben verfilmen.“

Machst du selbst Filme?

„Ja, ich bin in einer Medienwerkstatt. Dort werden immer mal wieder Seminare zu verschiedenen Themen rund um das Thema Medien angeboten. Da drehen wir auch manchmal.“

Dann ist das Filmfestival also auch eine gute Gelegenheit, um sich neu inspirieren zu lassen?

„Klar. Anregungen kann ich mir da bestimmt holen. Ich stehe lieber hinter als vor der Kamera und übernehme die Regie.“

Klappe die Dritte: Karo und die Welt

Wie hast du eigentlich deine Begeisterung fürs Kino entdeckt?

„Ich habe ein Austauschjahr in Frankreich verbracht. Dort hatten wir auch das Unterrichtsfach ‚cinéma‘. Das war wirklich super, weil ich dort jede Menge über Filme gelernt habe und ich sie so jetzt auch besser verstehe.“

Als Elftklässler machst du dir bestimmt schon Gedanken, wie es nach der Schule weitergehen soll. Hast du schon irgendwelche Pläne?

„Ja, ich möchte gerne nach Südost- oder Osteuropa, um eine neue Kultur kennenzulernen. Vielleicht mit dem Europäischen Freiwilligendienst oder einer anderen Organisation. Was ich dort mache, ist weniger wichtig – vielleicht ein Projekt mit Kindern oder so.“

Abspann:

Interviewpartner: Karoline Darmüntzel

Leiter des Interviews: Magdalena Fröhlich

Dank an: Das Team, die Technik und Karos Terminplaner, der dies ermöglicht hat und dem kleinen Wirbelwind ein Stück Ordnung im Leben verschafft.