Alles neu und doch wie immer

Zum bereits 17. Mal lebt Schwerin in der ersten Maiwoche auf; Regisseure, Schauspieler und Musiker geben sich die Ehre. Doch dieses Jahr verkünden die Banner einen neuen Namen: Das „filmkunstfest Mecklenburg-Vorpommern“ hat seine Tore geöffnet.
Für den Besucher in Schwerin wird sich nicht viel ändern, sowohl der Kurzfilm- als auch der Spielfilmwettbewerb, die Länderreihe und die Werkstatt der Künste bleiben uns erhalten. Die klassischen Programmpunkte der letzen Jahre finden also auch dieses Jahr statt und man hat sogar einen Tag länger Zeit, das vielseitige Programm auszukosten. Warum also der neue Name und wo ist der Schwan geblieben?
Als neuer Betreiber des Schweriner Filmfestivals wurde im April 2006 der Filmboard e.V. gegründet, welcher auch die Schulkinowochen in unserem Land veranstaltet. Mit diesem Betreiberwechsel ist das alte Logo und damit der Schwan auf der Strecke geblieben. Um nächstes Jahr wieder ein wenig Kreativität in die Plakate einfließen zu lassen, wurde ein Wettbewerb ausgerufen, unter dessen Einsendungen man bis einschließlich Freitag im Capitol ein neues Logo wählen kann.
Doch nun zu der eigentlichen Neuerung: Neben der Verlängerung des Festivals ist das  Konzept von filmkunstfest on Tour hinzugekommen. Im Laufe des Jahres sollen ausgewählte, prämierte Filme der letzten Jahre zusammen mit Lesungen und Konzerten durch das Land reisen. Als Vorbild dienen die erfolgreichen Festspiele MV. Termine für dieses Jahr stehen aber noch nicht fest. „Wir wollen das filmkunstfest ins Land tragen“, so Hasso Hartmann, künstlerischer Leiter des filmkunstfestes.

Hinter den Kulissen ist also noch viel zu tun. Wir lassen uns überraschen, was die erste Tour bringt und freuen uns auf interessante Filme hier in Schwerin.

Falko Richter

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.