Hallo liebe Filmfreunde,

juhu, auch in diesem Jahr ist die filmab!-Redaktion wieder beim Filmkunstfest als unabhängiges Magazin dabei – und das bereits im 22. Jahrgang. Voller Vorfreude sind wir nach Schwerin gereist und haben wieder unser Lager in der Schelfstadt aufgeschlagen. Zwischen Seniorenwohnheim und Jugendclub wohnen, kochen und arbeiten wir über eine Woche gemeinsam in einer Wohngemeinschaft, schauen Filme und schreiben Artikel.

Den sonnigen Sonntag haben wir genutzt und die Stadt erkundet, die Spielstätten des Festivals besucht und die letzten Strahlen Tageslicht genossen, bevor wir uns in unser Redaktionsbüro zurückkriechen und am ersten Mai an unserer ersten Ausgabe arbeiten. Da du diese nun durchklicken kannst, scheint alles gut gegangen zu sein.

Bis zur fertigen Ausgabe ist es aber ein langer Prozess. Um 9 Uhr morgens steht die Redaktionssitzung auf dem Plan. Jedes Redaktionsmitglied kann selbst entscheiden, über welchen Film oder welche Veranstaltung sie oder er schreiben möchte. Dann geht es an die Arbeit: Filme werden gesichtet, Ausstellungen besucht, Interviews geführt, Fotos und Notizen gemacht. Bis um 22 Uhr zum Redaktionsschluss müssen alle Texte da sein. Die Chefredaktion liest dann alle Artikel, bespricht sie mit der oder dem jeweiligen Autorin oder Autor. Diese redigieren dann ihre Texte und schicken Bildmaterial an unser jüngstes Redaktionsmitglied – den Layouter. Dieser hat nun die Aufgabe alles in ansehnliche Form zu bringen – und zwar bis um 4 Uhr morgens. Denn dann geht die Ausgabe in den Druck und wir für ein paar Stunden ins Bett. Bis zur nächsten Redaktionssitzung.