Eine Welt geht unter. Lass mal kurz drüber reden, bitte.

Foto: Filmstill / Jean-Pierre Gehrke

Vincent (Florian Thongsap Welsch) und Maya (Felicias Erben) sind dicke Freunde. Aus Spaß steigen sie eines Nachts in eine Videothek ein, weil es cool ist, weil sie immer sowas machen. Dabei kommt es zum klärenden Gespräch, welches beide Protagonisten nachdenklich stimmt und alles verändern könnte. Der siebenminütige Kurzfilm Endzeitstimmung von Max Gleschinski zeigt den herzzerreißenden und nervenaufreibenden Augenblick, wenn die eine mehr will als der andere.
Dabei stellt sich die Frage: Warum gerade diese Kulisse? Warum in diesem Augenblick? Es scheint mir unpassend zu sein, in dieser Situation klare Worte zu finden, nachts in einer Videothek. Der Fokus auf Maya führt zu einer Sichtweise auf die kurze Handlung, die zum mitdenken und mitfühlen einlädt. Ende gut, alles gut.